Tomas Tranströmer – In meinem Schatten werde ich getragen

geschrieben am 24. Oktober 2013 von Nina in Gelesen

Gegen Ende Juli, als der Berliner Sommer sich von seiner schönsten Seite zeigte, fiel mir plötzlich auf, dass ich seit geraumer Zeit kein Buch mehr gelesen hatte und tatsächlich auch nicht das Verlangen danach verspürte. So schlich ich am nächsten Tag durch den Laden auf der Suche nach Lektüre und kein Buch schien mir das Richtige zu sein. Ein Buch für den Sommer, für den Park, eines das mich fesselt, aber auch mal beiseite gelegt werden kann… Es hat eine Weile gedauert, aber dann die Eingebung - lies Lyrik!

So bin ich dann Abends mit den Gesammelten Gedichten von Tomas Tranströmer aus der Buchkönigin in den Park entschwunden und das war eine ganz großartige Idee! Tranströmer lesen und dabei auf einer Wiese sitzen, an einem See, am Meer, im Wald ist fantastisch! Ich kann das dringend empfehlen. Die Gedichte sind von einem so eigenen und besonderen Naturverständnis, sehr persönlich und dennoch universell. Kurz nachdem ich Tranströmer für mich entdeckt habe, bin ich für einige Tage durch Nordskandinavien gereist, und die Gedichte haben mich begleitet. Dieser Mensch, der da schreibt, ist dort aufgewachsen in der manchmal recht rauen und kargen Natur und in jeder Zeile liest man seine Nähe zu - und seinen Respekt vor ihr.

Im Sommer hat mir das Lesen große Freude und ruhige Momente geschenkt. Jetzt, im Herbst nehme ich das Buch wieder in die Hand und finde wieder Zeilen, Absätze, die zu dem Zustand der Bäume, zum abendlichen Licht passen – auch mitten in der Stadt. Im Winter wird es weitergehen! Ab jetzt einfach immer mal wieder Tomas Tranströmer lesen!

Diesen Artikel teilen: