Leonardo Padura - Der Mann der Hunde liebte

geschrieben am 20. September 2012 von Hannah in Gelesen

Cover Der Mann der Hunde liebte

Parallel erzählt Padura von der Odyssee, die das Ehepaar Trotzki auf der Suche nach politischem Exil durch Europa führt, bis sie in Mexiko landen. Von dort verfolgt Trotzki die Reinigungsaktionen im stalinistischen Russland und versucht verbissen und vergeblich politischen Einfluss zu nehmen.

Das Buch ist ein richtiger Wälzer von 800 Seiten und wird in keinem Moment langweilig. Er schildert die Wirren und Kämpfe in der kommunistischen Partei Russlands, die absurden Säuberungsprozesse Stalins, die internationalen Verstrickungen von Politik, Geheimdiensten und die ideologischen Frontkämpfe des beginnenden 20 Jahrhunderts interessiert. Padura erweckt die politischen Protagonisten dieser Zeit zum Leben, zeigt sie in ihrer Bereitschaft zur völligen Selbstaufgabe für eine politische
Ideologie und zieht die Bilanz der gescheiterten Utopien des letzten Jahrhunderts.

"Wer diesen mitreißenden, faszininierenden und ernüchternden Roman gelesen hat, versteht das 20. Jahrhundert besser"schreibt die spanische Zeitung Heraldo de Aragón.


Leonardo Padura - Der Mann der Hunde liebte, Unionsverlag 2012, 725 Seiten, 14.95 €

Diesen Artikel teilen: