Vorschau durch die Verlagsprogramme

geschrieben am 08. August 2015 von Hannah in Aktuell

 

Jetzt hätte ich doch um ein Haar den Titel "Bücherherbst" für diesen Eintrag gewählt - war mir dann aber doch etwas zu abgedroschen..

Allerdings: der Herbst bringt sie schon die neuen Bücher, die Frankfurter Buchmesse wirft ihre Schatten voraus und die Verlage präsentieren ihre Highlights.

Es sind so viele und so viele gewichtige (im wahrsten Sinne des Wortes, also was die Seitenzahl angeht) dass ich hier erstmal ein paar Titel der größeren Verlage vorstelle, die in den nächsten Wochen erscheinen.

 

 

Ein Höhepunkt im Herbst ist sicherlich der neue Roman von Jonathan Franzen, der Anfang September im Rowohlt Verlag erscheint. Noch ist natürlich alles noch Top Secret, auch in den USA erscheint der Titel erst am 1. September. Rowohlt legt dann am 4. September die deutsche Übersetzung vor.

Ohnehin ein freudiges Ereignis in Erwartung bester Lektüre, lässt auch der Ankündigungstext des Verlags das beste hoffen für Unschuld:

 

Unschuld, eine tiefschwarze Komödie über jugendlichen Idealismus, maßlose Treue und den Kampf zwischen den Geschlechtern, handelt von Schuld in den unterschiedlichsten Facetten: Andreas Wolf, in Ost-Berlin als Sohn eines hochrangigen DDR-Politfunktionärs geboren, hat aus Liebe zu einer Frau vor Jahren ein Verbrechen begangen; ein Amerikaner, dem er in den Wirren des Berliner Mauerfalls begegnet, hat den Kinderwunsch seiner Frau nicht erfüllt und sie dann verlassen; dessen neue Lebensgefährtin kann ihrem Ehemann, der im Rollstuhl sitzt, nicht den Rücken kehren und pflegt ihn weiter ... 

 

Jonathan Franzen - Unschuld. Rowohlt, 4. September 2015. 26, 95 Euro

Jonathan Franzen - Purity. Harper Collins, 1. September 2015. 22,95 Euro

 

 

Aber auch andere Verlage haben schöne Titel, sehen wir also weiter.

 

Im Piper Verlag erscheint ebenfalls im September ein neuer Roman von Zeruya Shalev - Schmerz

 

 

Die Leseprobe gibt einen Vorgeschmack:

Ich-Erzählerin Iris wurde vor zehn Jahren bei einem Terroranschlag schwer verletzt, seitdem ist ständiger Schmerz ihr Begleiter. Ihre Ehe ist mehr ein Nebeneinander, die Kinder bald aus dem Haus und da begegnet ihr in Gestalt eines Oberarztes im Krankenhaus ihre Jugendliebe Eitan. Dieser hatte sie nach einer emotionalen und schwermütigen ersten Liebe verlassen und scheint nun die Hoffnung auf einen Neuanfang, eine Korrektion der Vergangenheit.


Zeruya Shalev - Schmerz. Piper, 14. September 2015. 24 Euro

 

 

Bereits erschienen ist das neue Buch von Feridan Zaimoglu - Siebentürmeviertel. Kiepenheuer und Witsch. 24,99 Euro.

 

Ein 800-Seiten Werk, im Anhang ein dreiseitiges Personenverzeichnis, also ein richtiger Schmöker!

Es geht um den jungen Wolf, der als Sechsjähriger nach dem Tod seiner Mutter und bedroht durch die Nazis in Deutschland mit seinem Vater im Jahr 1939 nach Istanbul kommt. Eigentlich als Zwischenlösung gedacht dehnt sich der Aufenthalt aus und Wolf muss sich in der fremden Welt zurechtfinden.

Im Siebentürmeviertel in Istanbul, einem Schmelztigel verschiedener Religionen und Ethnien, wird Wolf  als "Arier" und "Hitlersohn" beschimpft. Erst als er vom Freund des Vaters, Abdullah Bey und dessen Frau Bayka Hanim, als Adoptivsohn angenommen wird beginnt er seinen Platz zu finden. Doch als er langsam zu begreifen beginnt welche Rolle Abdullah Bey wirklich spielt gerät er in große Gefahr.

Stilistisch ausgefallen, in kappen Sätzen und assoziativem Stil, entfaltet Zaimoglu ein Panorama der Stadt Istanbul in den 30er und 40er Jahren und der vielen unterschiedlichen Menschen (achtzig Nebenfiguren!) die in ihr leben.

 

Zum Abschluss dieses ersten Überblicks weise ich noch auf ein weiteres Schwergewicht hin: im Oktober erscheint ein neuer Roman von Umberto Eco - Nullnummer. Eco nimmt sich den Medienbetrieb vor und treibt ein satirisches Doppelspiel mit den Lesern:

 

 

 

Mailand, 6. Juni 1992, nachts. Bei dem Journalisten Colonna ist eingebrochen worden. Die Diskette mit brisanten Informationen hat man nicht gefunden, Colonna sieht jetzt sein eigenes Leben bedroht. Auch er spielt ein Doppelspiel: Er soll eine Zeitung lancieren, die mit schmutzigen Gerüchten über die gute Gesellschaft arbeitet. Zugleich schreibt er als Ghostwriter ein Enthüllungsbuch über den programmierten Skandal. Umberto Eco entwickelt eine rasante Kriminalgeschichte zwischen Wirtschaft, Politik und Presse. Und einen ironischen, provozierenden Roman über das 21. Jahrhundert: Je absurder die Nachrichten, desto deutlicher erkennt man die Gesellschaft von heute.

 

Umberto Eco - Nullnummer. Hanser, 19.10.2015. 21,90 Euro. 

 

 

Soweit erstmal, über die weiteren wichtigen und schönen Neuerscheinungen aus den großen und besonders auch aus den kleinen Verlagen informiere ich Euch in Kürze!

 

 

 

 

Diesen Artikel teilen: