Bleib immer auf dem Laufenden mit dem E-Mail-Verteiler oder verbinde Dich mit unserer Facebookseite.

Donnerstag, 23. August 2018Aktuell

Literaturkreis in der Buchkönigin

 

Wir lesen den 2012 zum ersten Mal (von Rosemarie Tietze) ins deutsche übersetzten hochgelobten Roman

 

Das Phantom des Alexander Wolf von Gaito Gasdanow.

 

Gasdanow veröffentlichte den Roman bereits 1947 im französischen Exil, da er weiterhin auf russisch schrieb wurde sein Werk nie sehr bekannt und auch in Russland erst seit einigen Jahren wiederentdeckt.

"Das Phantom des Alexander Wolf" ist eine elegante und  tiefgründigeGeschichte über die Macht und Formbarkeit von Erinnerungen: Er folgt im Paris der zwanziger Jahre einem 31-jährigen russischen Journalisten, dessen Leben durch einen aus Notwehr begangenen Mord an einem Soldaten im russischen Bürgerkrieg bestimmt wird und durch einen Zufall eine drastische Wendung nimmt.

 

Wir treffen uns am Donnerstag, 23. August um 19:15 in der Buchkönigin

 

Gasdo Gaitanow - Das Phantom des Alexander Wolf. Dtv 2014, 9,90 Euro


Mittwoch, 29. August 2018

Die Schule der Trunkenheit

Cover "Schule der Trunkenheit"

 

Da ist sie, genau zur rechten Zeit, die überarbeitete Neuauflage des Klassikers. 

 

Unser Herzensverlag, die Verbrecher, haben nicht Kosten, nicht Mühen gescheut um uns das Werk wieder zugänglich zu machen!

 

"Die Schule der Trunkenheit" folgt den verschlungenen Pfaden der Spirituosen durch die Wirren der letzten Jahrhunderte.

 Welche Spirituose kurvte im Glas von Willy Brandt und was trug diese zur Entspannung zwischen Ost und West bei? Warum gefährdete ein katholischer Geheimbund die Brandy-Produktion?
Was brachte Ernest Hemingway zum US-Geheimdienst und Bacardi vor Gericht?

 Jede Machtverschiebung, jeder Krieg, jede technische Neuerung prägte auch Aussehen und Geschmack
der Brände. Neue Absatzmärkte wurden geschaffen, alte brachen ein, exotische Zutaten wurden entdeckt, Weinberge und Industrien gingen in Flammen auf und entstanden
neu, Alkoholsteuern machten manchen Krieg erst möglich, finanzierten aber auch Schulen und Eisenbahnen.

 

 Ein Buch für alle Praktiker und Theoretikerinnen (und umgekehrt), oder, wie der Spiegel verlauten lässt:

... zu anregend um es nüchtern zu lesen, aber historisch zu ausschweifend um es nach drei Drinks noch zu verstehen."

 

Beginn 19:30, Eintritt frei

 

 


Mittwoch, 05. September 2018

Bücherkisten - von Menschen und Büchern

Cover "Bücherkisten"

 

 

Bücher sind Träger von Erinnerungen, sie werden verschenkt, verliehen und verloren, gelesen und geliebt. Sie bieten Schutz vor dem Druck des Alltäglichen.

Und Bücher erzählen Geschichten, auch die Geschichten ihrer Besitzer: In der eigenen Bibliothek sind wir Archivare unseres Ich, sie besteht aus den Stunden, Tagen, Jahren, die wir lesend verbracht habe

Bücherkisten« präsentiert in Bild und Text die lebendige Gegenwart der Buchkultur und des Lesens, des unabhängigen Verlegens und Verkaufens von Büchern auf der Grundlage vieler Stunden Interviews mit Menschen, die ihre ganz persönlichen Büchergeschichten schildern.

Autoren, Buchhändler, Verleger, Buchgestalter, Bibliothekare, Archivare, Sammler und viele andere »Buch-Wesen« kommen zu Wort, deren Erinnerungen Zusammenhänge erklären und eine aktuelle Kulturgeschichte des Buches im Zeitalter des Medienwandels entwerfen.

 

Beginn 19:30, Eintritt frei


Donnerstag, 20. September 2018

Tamta Melaschwili - Abzählen

Cover "Abzählen"

 

Lesung mit Tamta Melaschwili

 

Mittwoch, Donnerstag, Freitag – drei aufregende Tage für Ninzo und Ketewan, genannt Zknapi. Drei Tage, an denen die 13-jährigen Freundinnen nicht nur die üblichen Freuden und Leiden des Mädchenseins erleben, sondern auch erfahren, was es heißt, in einer gottverlassenen Konfliktzone zu leben, in der sonst bloß noch Kinder, Alte und Krüppel verblieben sind.

Gewitzt muss man sein, sich was einfallen lassen. Sonst kommt man nirgendwohin, nicht an Kleider, nicht an Monatsbinden, nicht an Zigaretten und auch nicht an Milch für das Brüderchen. Was zu Friedenszeiten Recht und schicklich war, gilt nun schon lang nicht mehr.

Krieg ist mehr als reine Männersache, und doch muss man bei aller mädchenhaften Gerissenheit manchmal sehr tapfer sein.

 

Beginn 20:00, Eintritt frei


Mittwoch, 26. September 2018

Wolfgang Müller - Aus Liebe zur Kunst

Cover "Aus Liebe zur Kunst"

 

Nach dem Ende des Kalten Krieges wurde Moderne Kunst populär wie nie zuvor, die Zahl der Künstler und Kunstwerke schien zu explodieren. Die Kunstkritik konstatierte Unübersichtlichkeit und Qualitätsverfall, warnte vor ständiger Infragestellung der Kunst und forderte eine neue Erhabenheit.

Doch ist die Kunst tatsächlich so verschieden geworden? Und warum entziehen sich ihre großen Ähnlichkeiten eigentlich der Wahrnehmung?


Als Künstler, Musiker, Autor und Professor für experimentelle Plastik kennt Wolfgang Müller die Strukturen des Kunstbetriebs aus unterschiedlichen Perspektiven. In seinen Essays zeigt er auf, wie aus Züricher DADA fast hundert Jahre später Politik in Island wurde.

Er überlegt, warum sowohl die geniale Grace Jones als auch die grässlichen Bilder von Bernard Buffet unparodierbar sind und macht sich auch sonst seine Gedanken.

 

Beginn 19:30, Eintritt frei


Einen Überblick über die vergangenen Veranstaltungen findet Ihr im Veranstaltungsarchiv.

Unser E-Mail-Verteiler

Möchtest Du gerne mit uns in Kontakt bleiben? Willst Du über Veranstaltungen informiert werden? Oder einfach Bescheid wissen, wenn es was Neues bei der Buchkönigin gibt? Dann registriere Dich bei unserem E-Mail-Verteiler.

Klick hier um zum Formular zu gelangen.

Oder verbinde Dich mit unserer Facebookseite oder folge uns bei Twitter.