Veranstaltungsarchiv

Ein Überblick der vergangenen Veranstaltungen:

Dienstag, 08. März 2011

Helmut Höge - Pollerforschung

Seit über drei Jahren dokumentiert Helmut Höge in seinem Blog "Hier spricht der Aushilfshausmeister" die Ergebnisse seiner nunmehr seit 20 Jahren betriebenen  stadtsoziolgischen Untersuchung, der Pollerforschung. 

20 Jahre Expeditionen in den Alltag: Architekten, die in Berlin für Poller arbeiten, in Amsterdam aber zur selben Zeit ein Entpollerungsprogramm fahren. Couragierte Einzelsubjekte, die Poller nächtens entfernen und in den Landwehrkanal werfen, »drop sculptures« versus Vandalismus...

Wer etwa denkt, Poller seien klassifikatorisch schlichter als etwa Insekten, wird hier eines Besseren belehrt. Zwar gibt es den "Wellmann-Standardpoller" etwa so häufig wie Tauben in den Städten, aber die „Kreuzberger Penisse“, wie sie auch genannt werden, sind bei näherem Hinsehen doch nur banaler Alltag.

Höge hat näher hingesehen und allein in Berlin 600 verschiedene Typen ausgemacht. Speedbreaker, Pilonen, Blumenkübel und selbstgebastelte Hausmeisterpoller nicht zu vergessen.

Seine jahrzehntelangen Forschungen liegen nun gesammelt zur gefälligen Kenntnisnahme durch ein Publikum vor, das nach der Lektüre nie wieder so naiv vor einen Poller rennen wird wie zuvor.

 

Helmut Höge ist Journalist und Schriftsteller, bekannt als Redakteur der taz. Er lebt in Berlin.

 

Beginn 19:30, Eintritt 3 - 5 Euro


Sonntag, 06. März 2011

Poesiefrühling in Neukölln

Die Buchkönigin macht mit beim Neuköllner Poesiefrühling und beschriften unsere Fensterscheibe mit Gedichten. Alle sind eingeladen sich an der Aktion zu beteiligen - schreibt mit Fingerfarbe eure Lieblingszeilen auf unser Schaufenster.

Infos zum Poesiefrühling findet Ihr unter: <link http: www.poem-space.com>www.poem-space.com

Vom 7 - 21 März


Dienstag, 22. Februar 2011

Juliane Beer - Arbeit kann zu einem langsamen und schmerzhaften Tod führen

Buchcover

Frau Paesch, Beraterin im Job-Center Berlin Neukölln, versucht ihre Kundinenn - die "Härtefälle": Frauen über 45 Jahre - davon abzuhalten unterbezahlte Arbeit anzunehmen. Lieber faul sein. Sich verweigern. Bis die Ausbeuter zur Vernunft kommen und einen anständigen Lohn zahlen. Doch Frau Paeschs Klientel will arbeiten um jeden Preis. Zur Not sogar umsonst.

Da Frau Paesch für derart unappetitliche Aktionen nicht zu haben ist, aber keine gut bezahlten Jobs im Angebot hat, ruft sie ein äußerst erfolgreiches Praktikumsprogramm ins Leben: Sie vermittelt ihre Schützlinge in Schwarzarbeit.

So weit, so gut! Aber was haben die Todesfälle in ihrem Umfeld zu bedeuten. Warum stürzen sich bisher unauffällige Hausfrauen im halluzinogenen Pilzrausch in den Tod? Und hat Frau Paesch da vielleicht eine Leiche auf dem Sofa, äh im Keller?

Im Anschluss an die Lesung gibt es einen Vortrag von Katrin Heinau zu der Idee des bedingungslosen Grundeinkommen, und diskutiert werden kann auch. 

Juliane Beer ist Schriftstellerin und Bloggerin (<link http: ju3iane.blog.de>ju3iane.blog.de). Sie lebt in Neukölln.

Die Schriftstellerin Katrin Heinau beschäftigt sich seit zwei Jahren mit dem Thema bedingungsloses Grundeinkommen.

 

Beginn 19.30, Eintritt frei

 


Dienstag, 08. Februar 2011

Gedichte von und mit Jan Wagner

Foto Jan Wagner

 

teebeutel

 

I

nur in sackleinen

gehüllt. kleiner eremit

in seiner höhle.

 

II

nichts als ein faden

führt nach oben. wir geben ihm

fünf minuten.

 

aus: Achtzehn Pasteten, Berlin Verlag 2007

 

Zum ersten Mal Lyrik in der Buchkönigin. Jan Wagner liest Gedichte aus "Achtzehn Pasteten" und "Australien".  Und das kurz bevor er ein Jahr nach Rom geht als Stipendiat in der Villa Massimo - eine einzigartige Gelegenheit also seine schönen und klugen Gedichte neu zu entdecken oder nochmals zu hören.

 

Beginn 19:30, Eintritt 3 - 5 Euro


Donnerstag, 03. Februar 2011

Kitsch und Eierlikör mit Anna Basener

Anna Basener

Er war ein Mann, der so etwas planen wollte, der immer gedacht hatte, er würde Wochen nach einem Ring suchen, einen Ort auswählen und alles sorgfältig in Szene setzen. Aber er hatte keinen Ring, er hatte keinen Ort ausgewählt und er hatte sich nicht vorbereitet. Erik von Barenberg sank auf die Knie.

 

Die Liebe kam nach Grevenglut ist die zauberhafte Romanze zwischen der schönen Johanna Prinzessin von Grevenglut und einem adeligen Förster. Er ist der Mann ihrer Träume und das Ende ihrer finanziellen Sorgen, aber als Erik Graf von Barenberg einen kleinen Fehler macht, droht ihre zarte Liebe für immer zu zerbrechen ...

Wo die Liebe zur Massenware geworden ist, erreicht Anna Basener tausende Menschen mit ihren Geschichten von Prinzen und Prinzessinnen, Bergen und Tälern, Sehnsucht und Erfüllung. Sie liest aus ihrem Heftroman Die Liebe kam nach Grevenglut und erzählt vom Groschenroman-Schreiben, vom Publizieren im Trivialliteraturbetrieb und von der Romantik am Fließband.

 

Beginn 19:30, Eintritt 3 - 5 Euro


Mittwoch, 26. Januar 2011

Arnd Pollmann - Unmoral

Buchcover Unmoral

Arnd Pollmann liest aus seinem philosophischen Handbuch: von Ausbeutung bis Zwang.

Trotz aller Bemühungen der Philosophie, das Wesen der Moral zu ergründen , liegt noch immer weitgehend im Dunkeln, worin genau das Unwesen der Unmoral besteht. ist es das konkrete Unglück, das der unmoralische Täter seinem Opfer beschert? Oder zählt vor allem der Schaden, den er der Gemeinschaft zufügt? Woran genau "versündigt" sich der unmoralische Mensch? An eingespielten Konventionen? An der Vernunft, sie einst Immanuel Kant vermutete? Woher wissen wir, was "böse" und was "gut" ist? Ist der Mensch überhaupt frei, wissentlich und willentlich Böses zu tun?

Diesen Fragen nähert sich Arnd Pollmann durch ein Kompendium typischer unmoralischer Fragen: in 21 kurzen Artikeln geht es um Ausbeutung, Demütigung, Folter, Lüge, Mobbing, Verrat und weitere Untaten. Am Ende zieht Pollmann daraus Folgerungen für eine Theorie der Unmoral, die auf Strafe nicht verzichten kann.


Beginn 19.30, Eintritt 3 - 5 Euro


Dienstag, 11. Januar 2011

Susanne Messmer - Chinageschichten

Die Männer und Frauen, die in „Chinageschichten“ zu Wort kommen, sind heute um die achtzig Jahre alt. Sie waren um die Zwanzig als Mao Zedong 1949 auf dem Platz des Himmlischen Friedens die Volksrepublik China ausrief. Damit gehören sie zur Aufbaugeneration ihres Landes. Sie haben noch ein Stück altes China erlebt, kennen das Ende der letzten Dynastie aus den Erzählungen der Eltern, wissen, wie geschnürte Füße aussahen und wie es in Peking zur Zeit der japanischen Besatzung zuging. In „Chinageschichten“ erzählen Menschen von der Kulturrevolution und von der Öffnung Chinas in den achtziger Jahren. Sie berichten auch von ihren Enkeln, den „brandneuen Menschen“, die in relativem Wohlstand aufgewachsen sind und nie die „Bitterkeit gekostet“ haben.

In diesem Buch kommen Menschen unterschiedlichster Gesellschaftsschichten vor: ein Sohn eines Lehrers in der Provinz Sichuan, der in Peking leitender Ingenieur wurde und mehrfach beruflich ins Ausland reiste, eine Tochter aus einer armen Pekinger Handwerkerfamilie, die in den fünfziger Jahren freiwillig aufs Land ging und dort das Land mit aufbauen wollte; ein Soldat, der im antijapanischen Krieg auf Seiten der Kommunisten kämpfte – ein Pekingopernsänger, der im Peking vor der japanischen Besatzung auf eine Opernschule ging und während der Kulturrevolution Revolutionsopern sang.

Beginn 19:30, Eintritt 3 - 5 Euro


Mittwoch, 15. Dezember 2010


Samstag, 11. Dezember 2010

Neukölln Adventspacours - Royales Basteln für Groß und Klein

Wir schmücken den Baum der Buchkönigin!

 

Im Rahmen des Adventspacours in Neukölln veranstalten wir ein royales Basteln mit weihnachtlichem Vorlesen für Groß und Klein.

Wir setzen uns an den großen Tisch und basteln drauf los was das Zeug hält - Weihnachtsschmuck für Euch und für uns.

Dazu lesen wir Weihnachtsgeschichten vor und machen Waffeln! Für Kekse und Tee soll auch gesorgt sein. (Spenden in dieser Hinsicht sind natürlich auch willkommen).

 

www.kunstreuter.de/events/5-jahre-kunstreuter-advents-parcours-2010/

 

14.00 - 17.00 Uhr

Montag, 22. November 2010

Manuela Kuck - Freispruch

Buchcover: Manuela Kuck - Freispruch

Manuela Kuck liest aus ihrem neuen Roman "Freispruch" (Krug und Schadenberg, 2010)

Lena Bokken macht eine steile Karriere als Strafverteidigerin. Doch eines Tages versagt sie – Stolz und Selbstgefälligkeit sind ihr zum Verhängnis geworden. Lena würde ihren Beruf am liebsten an den Nagel hängen. Dann jedoch übernimmt sie das Mandat von Karin Weber, die des heimtückischen Mordes an ihrer Tante angeklagt ist. Was zunächst ein glasklarer Fall zu sein scheint, entpuppt sich bald als verwickelte, tiefgründige Geschichte. Mit Hilfe von Maren Sommer, einer engen Freundin des Mordopfers, macht sich Lena daran, die Fäden zu entwirren. Allmählich kehrt ihr Selbstvertrauen zurück. Und bald ist sie auch Maren gegenüber weniger verschlossen. Doch kaum hat Lena die ersten Indizien aufgegriffen und eine Spur entdeckt, holt ihre Vergangenheit sie ein...

<link http: www.manuelakuck.de _blank external-link-new-window homepage von manuela>Klicken Sie hier um zur Webseite der Autorin zu gelangen.

Beginn: 19.30, Eintritt 3,- Euro


Montag, 15. November 2010

Frédéric Valin - Randgruppenmitglied

Frédéric Valin (©Claudia Thomas)

Geschichten über Kranke, Psychotiker, Gescheiterte und Ausgeschlossene – es sind Geschichten von kleinen Leuten, Figuren vom Rand der Gesellschaft, die Frédéric Valin interessieren. Mit einem feinen Hang zur Ironie, doch nie ohne Empathie erzählt Valin von den Schicksalen der Randgruppenmitglieder.

Man hat schon das Bedürfnis, sie in den Arm zu nehmen, aber das will sie nicht, nie. Es wäre auch unprofessionell, klar, aber wenn sie dasitzt, verspüre ich einen Impuls, sie in den Arm zu nehmen und irgendwas zu flüstern. Irgendwas Erlogenes. Dass alles wieder wird und es nicht so schlimm ist und, ja. Doch wenn ich in ihre Nähe komme, denk ich immer, wenn sie ein Beil hätte, würde sie’s mir in den Oberschenkel hacken.


Beginn 19:30, Eintritt 3 - 5,- Euro


Freitag, 05. November 2010

Lesen und Gelesen werden - Vorlesenacht

Im Rahmen von "Nacht und Nebel" Neukölln veranstalten wir eine Vorlesenacht in der Buchkönigin. Findet bei uns eure Lieblingsbücher und lest daraus vor oder hört einfach zu, wie andere dies tun. Rezitative, musikalische Untermalungen, voller Körpereinsatz - alles ist willkommen.

Damit die Stimme nicht trocken wird gibt es auch was zu trinken und wenn mal niemand liest Musik.

Ab 19.00 Uhr bis 22 Uhr


Mittwoch, 13. Oktober 2010

Ulf Geyersbach liest aus "Machandels Gabe" und Lisa Shoemaker kocht ein Süppchen dazu

Buchcover: Ulf Geyersbach - Machandels Gabe

In einer Schäferfamilie in der Niederlausitz wird ein Kind geboren, dass bald weit und breit berühmt werden wird. Der kleine Ignatz Machandel wächst unter ärmsten Verhältnissen auf, doch besitzt er die Gabe, Gerüche, Düfte und Aromen bis ins kleinste Detail in sich aufzunehmen und aufzuspeichern. Der Autor von "Machandels Gabe", Ulf Geyersbach, hat eine Geschichte zu Tage gefördert, die historisch belegt ist. In der Staastbibliothek zu Berlin entdeckte er ein Kochbuch aus dem Jahre 1814: "L'art du cuisinier". Der Autor: Ignaz Machandel. Ulf Geyersbach begann zu recherchieren und entdeckte eine Geschichte wie aus tausendundeiner Nacht. Auf der Basis historischer Puzzleteilchen schrieb Geyersbach einen Roman, der nicht nur Literaturfreunde, sondern auch Niederlausitz-Fans begeistern wird.


"Machandels Gabe" (Arche Verlag) ist der erste Roman von Ulf Geyersbach. Geyersbach war bisher vorwiegend journalistisch tätig und veröffentliche mehrere Sachbücher. Er lebt und arbeitet in Berlin.

Lisa Shoemaker ist Autorin und Lektorin von Kochbüchern (Englisch kochen, Let's cook). Sie gibt Kochkurse in der ganzen Stadt und wird während der Lesung ein Süppchen brauen.

Ab 19.00 Uhr bis 22 Uhr


News 141 bis 153 von 153